Bustiers – Unterwäsche, Lingerie und hippe Streetwear

Bei den Bustiers geht es drunter und drüber im wahrsten Sinne des Wortes. Das beliebte Kleidungsstück für die Frauen der Schöpfung kennt heute eine nahezu unbegrenzte Modellauswahl in einer Vielzahl von Materialien, in Mädchen- und Damengrößen. Ob lässige Unterwäsche, verspielte Lingerie oder coole Streetwear - Das Bustier ist aus der Modewelt nicht mehr wegzudenken und bietet fantastische Kombinationsmöglichkeiten.

Definition Bustier

Das Wort Bustier stammt aus dem Französischen und kennzeichnet hier den Oberkörper, genauer gesagt den Bereich vom Hals bis zur Taille. Im Deutschen ist damit ein kurzes Oberteil für Frauen gemeint, das eng anliegt, um der Brust Halt und Form zu verleihen. Das Bustier kann unter der Brust enden, aber auch bis knapp über die Taille reichen. Optisch ist es angelehnt an Korsagen und Torseletts, es bietet, im Gegensatz zu diesen stark formenden Oberteilen, allerdings weitaus mehr Bewegungsspielraum und funktionale Freiheit. Eine Variante des Bustiers ist der Bralette. Diese meist in Triangle-Form geschnittenen Modelle aus zarten Stoffen besitzen weder Bügel noch gepolsterte Cups und bringen das Dekolleté der Frau sehr natürlich und raffiniert zur Geltung. Bustiers erfüllen im Prinzip die gleichen Aufgaben wie ein BH – Sie geben dem Busen Halt und Form, weshalb es eine strenge Abgrenzung zum BH-Begriff nicht gibt. Man spricht auch von Bustier-BHs. Bustiers besitzen häufig ein breites oder schmales Unterbrustband und sind verschlusslos. Es gibt sie auch mit Bügel, Verschluss, gepolsterten Cups, Trägern oder trägerlos. Sie können aus feinen, seidigen, kräftigen und stretchigen Stoffen sowie aus hauchzarter Spitze gefertigt sein. Bustiers eröffnen, verglichen mit dem klassischen BH-Typus, deutlich mehr Bewegungsfreiheit, sie sind sehr komfortabel, praktisch und dazu je nach Ausführung auf leichte Art extrem reizvoll.

Vorteile von Bustiers

Bustiers sind sexy, sie formen die Brust auf sanfte Art, ohne einzuengen (vorausgesetzt, es wird die richtige Größe gewählt). Sie schmiegen sich den Körperkonturen an und bieten in vielen Modellen auch ein hohes Maß an Freiheit, ohne den sanften Halt der Brust zu vernachlässigen. Mädchen, die in die Pubertät kommen, schätzen Bustiers, weil sie sich damit immer noch sehr frei bewegen können und es einfach sehr gut zu dieser jungen Zielgruppe passt. Bustiers sind nicht an Stoffe oder Schnittformen gebunden, so dass sie sowohl als verführerische Lingerie, als funktionale Unterwäsche oder sogar zum Drüberziehen bestens geeignet sind. Bustiers verleihen dem Dekolleté mit den entsprechenden Modellen immer wieder eine andere Optik, sie können z.B. hochgeschlossen oder weit ausgeschnitten sein, betonen den weiblichen Akzent, wirken frech und sportlich oder aufreizend. Für die kleine oder große Brust bietet der Handel eine große Auswahl. Da heute die Übergänge zum BH nahezu fließend sind, kann jede Frau ihre stylischen Modelle wählen, z.B. mit breiten oder schmalen Trägern, gepolsterten Cups, Bügeln, nahtlos verarbeitet oder trägerlos.

Bustier-Modellvielfalt für Frauen und Mädchen

Bei Schnitt und Verarbeitung zeigen Bustiers, dass sie mehr können, als nur den Busen stützen und sanft formen – Die Modelle reichen vom reizvollen Spitze-Bustier in verführerischem Schwarz oder Rot-, Nude- und Weißtönen bis hin zum Sport-Bustier mit Ringerrücken oder breiten Kreuzbändern in allen angesagten Farben der Modesaison. Es finden sich kurze Bustiers, lange Bustiers, Bustiers mit Schnürung, mit Häckchen- oder Reißverschluss, neckische Netzbustiers, Bustiers mit Bügeln, Bustiers mit Schalen, Bustiers zum Stillen. Bustiers werden jedem Frauentyp und jeder Schnitt- oder Materialvorliebe gerecht. Sie verfügen über eine große Bandbreite an Ausschnittvarianten, darunter runde, Karree- oder V-förmige Ausschnitte. Unterschieden wird in Bustiers für Frauen und Bustiers für Mädchen. Mächenbustiers zeigen eher einfache, sportive Schnitte und sind in angesagten Teenie-Farben gehalten.

Coole Modelle

Typische Materialien

Bio Baumwolle, Jersey, Satin, Spitze, Mesh/Netz, Microfaser lauten die beliebten Materialien für Bustiers. Je nach Ausgangsstoff handelt es sich um Mischgewebe mit Elasthan für die perfekte und angenehme Passform. Besonders beliebt sind auch Materialkombinationen, z.B. aus Seide oder Modal und Spitze, die für kesse optische Effekte sorgen. Feste oder zarte und feine Stoffe sind hier eine Frage des Anlasses, des Geschmacks und der Funktionalität. Für Sport-Bustiers werden gerne robuste, atmungsaktive und maschinenwaschbare Mischgewebe verwendet, während die erotische Lingerie Satin oder Spitze vorzieht.

Die richtige Größe für das Bustier

Damit das Bustier optimal sitzt und die Vorzüge der Trägerin zur Geltung bringt, ist die richtige Größe von entscheidender Bedeutung. Hier sollte Frau genau hinsehen, denn je nach Modell und Ausführung finden sich sowohl klassische BH-Größen, als auch gängige Standardgrößen für Oberteile wie z.B. Größe 36 bis 42. Je nach Hersteller können englische oder länderspezifische Größen angegeben sein, die anhand von Umrechnungstabellen die passende deutsche Größe erkennen lassen. Frauen mit größerer Oberweite sollten sich an Über- und Spezialgrößen orientieren. Für Mädchenbustiers gelten die entsprechenden Kindergrößen.

Reinigung und Trocknung – Auf das Material kommt es an

Bustiers aus Baumwolle, Jersey, Synthetikstoffen und Mischgewebe lassen sich in der Regel in der Waschmaschine reinigen. Ausschlaggebend für die materialgerechte Reinigung ist stets die Angabe im Etikett. Die Waschtemperatur hängt hier wiederum vom konkreten Material ab und liegt zwischen 20 und 40 Grad. Weniger verschmutzte Wäsche kann auch niedriger als die höchst zulässige Waschtemperatur gereinigt werden, um das Bustier nicht unnötig zu strapazieren. Am besten werden Bustiers wie BHs immer in einem Wäschenetz in die Maschine gegeben. Sie sollten zudem nach Farben sortiert gewaschen werden. Empfindliche Stoffe wie Satin und Spitze sind hingegen absolute Handwaschkandidaten. Sie dürfen nur in einer sanften Waschlauge im Waschbecken gewaschen werden. Am besten ohne bleichende Mittel, denn diese können Farben auswaschen. In den Trockner sollten Bustiers nicht gegeben werden. Feine Stoffe oder solche, denen Elasthan beigemischt ist, können darunter leiden.

Bekannte Hersteller von Bustiers

Etliche renommierte Modemarken und Designerlabels führen Bustiers in ihrem Sortiment. Fans von Markenkleidung finden hier eine gigantische Auswahl aller angesagten Marken. Darüber hinaus gibt es natürlich auch die Spezialisten für Unterwäsche, Dessous und Lingerie, die den Markt mit ihren ausgereiften und neuen Kreationen beflügeln. Zu den bekanntesten Bustiers-Herstellern zählen Chantelle, La Perla, Lascana, Schiesser, Skiny, Sloggi, Speidel, Triumph, Varley und Victoria´s Secrets, die in Kurzporträts vorgestellt werden.

Bustiers kaufen

Viele Frauen schwören auf den stationären Handel, wenn es um den Kauf von Bustier oder BH geht. Das hat auch einen logischen Grund, denn vor Ort kann das gute Stück anprobiert und Fehlkäufe minimiert werden. Bei kleiner ausfallenden Modellen ist das sehr praktisch, denn Frau kann sich die Rücksendung ersparen. Nichtsdestotrotz boomt der Online-Kauf über das Internet, da die Auswahl riesengroß und fantastisch ist. Es finden sich nicht nur unzählige Markenhersteller, Designer und In-Labels, auch in Sachen Preisvorteile und Modellvielfalt kann der Einzelhandel vor Ort nicht mithalten. Es können gleich mehrere Bustiers zur Auswahl bestellt und zuhause in Ruhe anprobiert werden. Was nicht passt oder nicht gefällt, lässt sich meist auf Kosten der Händler zurücksenden. Beim Bustier-Kauf sollten im Vorfeld einige Dinge beachtet werden, damit die Wahl nicht zur Qual wird und das neue Lieblingsteil auch seinen modischen und/oder funktionalen Zweck erfüllt. Dazu gehören u.a. die richtige Größe, das ideale Material und Komfortmerkmale.

Bustiers kombinieren – so geht’s drunter und drüber

Bustier-Sets, bestehend aus Bustier-BH oder Bralette und Slip/Höschen eignen sich wunderbar für aufreizende Lingerie, mit der Frau den Liebsten verführt. Doch längst hat sich das Bustier zum In-Style für Drüber etabliert, wie es Stars und Sternchen, Hip-Hop Musikerinnen, Sportlerinnen oder Mode-Influencerinnen nachhaltig beweisen. Ob dezent hervorblickend unter einer geknoteten Bluse, über einem engen Shirt getragen oder pur on top als Top für den sportiven Typ bzw. an heißen Sommertagen zu High Waist Jeans, Maxiröcken, sexy Shorts – Alles ist möglich, auch, wenn mitunter ein bisschen Modemut dazugehört.

Bustiers als Reizwäsche

Keine Frage – Bustiers sind unwiderstehlich, haben einen hohen Erotikfaktor und auch die Fetisch-Szene liebt Modelle aus Lack, Leder oder Netzstoff. Die passenden Modelle finden sich in großer Auswahl und in unzähligen Spielarten für die verführerischen Momente im Leben. Auch beim ersten, zweiten oder dritten  Date fühlen sich viele Frauen einfach besser, wenn sie attraktive Unterwäsche tragen oder mit einem kessen Dekolleté punkten können. Es muss ja deshalb nicht unbedingt zum Äußersten kommen, aber das Selbstbewusstsein bekommt durch raffinierte Bustiers einen extra Boost.

Wichtige Themen